30% oder 85% Sicherheit?

 

Als „das kleinere Übel“ wird daher von vielen Medizinern ein jährlicher Test auf Blut im Stuhl empfohlen. Doch diese Untersuchung ist nicht sehr genau. Lediglich mit einer Wahrscheinlichkeit von rd. 20-30% wird ein vorhandener Darmkrebs auch wirklich erkannt. Es wird nur Darmkrebs entdeckt, der bereits blutet und sich meist in einem späteren Stadium befindet. Zur Erkennung von Darmpolypen eignet sich der Test auch nicht. Häufig kommt es zudem zu falsch positiven Ergebnissen durch Hämorrhoiden oder andere Blutungen im Darm. 

Mit der neuartigen Enzym-Methode M2-PK im Stuhl ist es nun möglich u.a. sowohl blutende als auch nicht blutende Polypen und Darmtumore zu erkennen. Dies bedeutet ein absolutes Novum. Der Test ist unabhängig von Occult-Blut. Und das mit einer 85%-igen Sicherheit. (Einige Studien haben sogar eine 98%-ige Sicherheit nachgewiesen)

 

Zusammen mit der bei Stuhltests generell höheren Teilnahmebereitschaft stellt der ScheBo® M2-PK™ Stuhltest in Kombination mit der Abklärung positiver Befunde mittels der Darmspiegelung ein wertvolles Instrument zur Verbesserung der Früherkennung von Darmpolypen und Darmkrebs dar.

 

Der Test erkennt auch akut und/oder chronisch entzündliche Darmerkrankungen. Liegt eine entzündliche Darmerkrankung vor – wie beispielsweise Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn – muss diese durch entsprechende weitere Untersuchungen näher abgeklärt werden, da gerade die entzündliche Darmerkrankung ein deutlich erhöhtes Risiko für Darmkrebs darstellt.