Wer sind nun die Risikopatienten?

 

Der Patient fühlt sich gesund und topfit! Der Schein kann aber trügerisch sein! Denn Darmkrebs ruft vor allem im Frühstadium keinerlei Beschwerden hervor. Aber gerade das macht ihn so gefährlich. Wirklich sicher fühlen kann sich nur, wer sich durch eine Vorsorgeuntersuchung Gewissheit verschafft.

 

Ein erhöhtes Risiko haben Menschen, die

  • schon länger an einer schweren Entzündung der Dickdarmschleimhaut (Colitis ulcerosa, Morbus Crohn) leiden
  • Darmpolypen haben oder hatten
  • Blut in oder auf Ihrem Stuhl beobachtet haben
  • sich falsch ernähren, d.h. zu viel Fleisch und tierische Fette und zu wenig Obst, Gemüse und andere Ballaststoffe essen
  • Alkohol trinken und/oder rauchen
  • sich wenig bewegen
  • Übergewicht haben
  • älter als 45 Jahre sind

 

Darmkrebsrisiko-Test für Patienten:
„Testen Sie Ihr individuelles Risiko, an Darmkrebs zu erkranken.“

  1. Rauchen Sie mehr als fünf Zigaretten am Tag?
  2. Haben Sie drei verwandte Familienmitglieder, die an einer Krebsart erkrankt sind?
  3. Essen Sie täglich Fleisch und weniger als dreimal pro Woche Obst oder Gemüse?
  4. Trinken Sie regelmäßig Alkohol (täglich mehr als ein Glas Wein oder Bier)?
  5. Wechseln sich bei Ihnen Durchfall und Verstopfung ab?
  6. Leiden Sie an einer entzündlichen Darmerkrankung?
  7. Wurden bei einem erstgradig verwandten Familienmitglied (Vater, Mutter, Geschwister) vor dem 40. Lebensjahr so genannte Adenome oder Polypen im Darm festgestellt?
  8. Ist ein erstgradig Verwandter vor dem 45. Lebensjahr an Darmkrebs, Gebärmutterkrebs oder Magenkrebs erkrankt?
  9. Sind Sie 50 Jahre alt oder noch älter?
  10. Treiben Sie weniger als zweimal pro Woche 30 Minuten Sport?


    Ihr Resultat:
    Ist eine der Fragen mit JA beantwortet, können Sie ein erhöhtes Darmkrebsrisiko haben!
    Sprechen Sie mit Ihrem Arzt!